Hilfe und Tricks

 

   Schnelleres Herunterfahren aktivieren
Um die Windows-Registrierung zu erreichen, öffnen Sie zunächst mit [WINDOWS]+[R] den "Ausführen"-Dialog, in den Sie "regedit" eingeben. Suchen Sie mit [STRG]+[F] nach dem Schlüssel "WaitToKillServiceTimeout".
Der voreingestellte Wert von 20000 gibt die maximale Wartezeit in Millisekunden an. Per Doppelklick ändern Sie die Zeit auf mindestens 20 Millisekunden.

   Vorschau der Taskleiste beschleunigen
Auch die neue Vorschaufunktion für Ordner und Programme in der Taskbar lässt sich mit einer Änderung in der Registry schneller machen. Durch das erneute Ausführen von "regedit" suchen Sie nach dem Eintrag "MouseHoverTime". Dessen Wert "400" sorgt für eine Verzögerung von 400 Millisekunden, bevor die Vorschau erscheint. Legen Sie einen Wert von 50 fest, erscheint die Ansicht wesentlich schneller.

   Anmeldebildschirm ändern
Begeben Sie sich in das Unterverzeichnis "HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Authentication\LogonUI\Background". In der rechten Bildschirmhälfte legen Sie mit Rechtsklick einen neuen "DWORD"-Wert an, den sie "OEMBackground" nennen. Anschließend geben Sie ihm per Doppelklick den Wert "1".
Im zweiten Schritt öffnen Sie das Verzeichnis "C:\Windows\System32\oobe" und legen darin einen neuen Ordner namens "info" an. In "info" erstellen Sie den Ordner "Backgrounds".
Zu guter Letzt verschieben Sie das gewünschte Hintergrundbild für Ihren Anmeldebildschirm in diesen Ordner und benennen die Grafik mit "backgroundDefault". Achten Sie bei der Auswahl eines Motivs darauf, dass nach Möglichkeit die gleiche Auflösung wie Ihr Bildschirm besitzt und nicht größer als 256 KByte ist.

   Kontrollkästchen für Ordner & Dateien
Das Markieren mehrerer Dateien, die nicht direkt nebeneinander liegen, funktioniert nach wie vor nur mit gleichzeitigem Drücken von [STRG]. Gerade bei vielen Objekten steigt die Gefahr, die Auswahl zu verlieren.
Mit der Aktivierung der Checkboxen behalten Sie die Kontrolle: Geben Sie in die Suchleiste des Startmenüs "Ordneroptionen" ein und wechseln Sie zum Register "Ansicht".
Am Ende der Liste setzen Sie einen Haken bei "Kontrollkästchen zur Auswahl von Elementen verwenden" und drücken "OK". Jetzt wird neben jeder Datei ein Kontrollkästchen angezeigt, wenn Sie mit der Maus darüber fahren. Damit fällt die Markierung von mehreren Objekten wesentlich einfacher als bisher.

GodMode (Alles auf einen  Blick)
Nützlich für User, die alle Einstellungsmöglichkeiten Ihres Systems auf einen Blick sehen wollen, ist die "Godmode" genannte erweiterte Systemsteuerung.
Legen Sie dafür auf Ihrem Desktop einen neuen Ordner an, der zu einem beliebigen Namen anschließend die Zeichenfolge
.{ED7BA470-8E54-465E-825C-99712043E01C}     tragen muss.

   Schnellstartleiste zurückholen
Für eine schönere Optik hat Microsoft die bekannte Schnellstartleiste entfernt - aber nicht endgültig. Um sie wiederherzustellen, klicken Sie in einen leeren Bereich der Taskleiste und wählen Symbolleisten - Neue Symbolleiste.
Hier wählen Sie den Ordner        %USERPROFILE%\AppData\Roaming\Microsoft\Internet Explorer\Quick Launch             aus. Um den Ordner zu finden, müssen versteckte Dateien und Ordner angezeigt werden.
Dies legen Sie in einem beliebigen Verzeichnis über die Schaltflächen "Organisieren" | "Ordner- und Suchoptionen" im Reiter "Ansicht" fest. Um die Schnellstartleiste jetzt zu positionieren, klicken Sie erneut rechts auf die Taskleiste und wählen "Taskleiste fixieren" ab.
Dadurch ziehen Sie die Schnellstartleiste an eine beliebige Position, legen mit einem Rechtsklick das Aussehen fest und fügen Verknüpfungen hinzu. Zum Schluss sperren Sie die Taskleiste wieder, damit Sie nicht aus Versehen Änderungen vornehmen.

Zeit sparen mit Shortcuts


 

 

 

Viele Funktionen lassen sich in Windows seit jeher neben der Maus auch per Tastatur steuern.

In Windows 7 wurde der Umfang dieser Shortcuts nochmals vegrößert, vor allem in Zusammenhang mit der [WINDOWS]-Taste.

Sämtliche Tastenkombinationen finden Sie übrigens, wenn Sie in der Windows-Hilfe ([F1] auf dem Desktop) nach "Tastenkombination" suchen und dort das erste Suchergebnis auswählen.
 

   Windows-Problem aufspüren "Problem Steps Recorder"
Auch die Windows 7-Version bleibt von Fehlern nicht verschont. Sie haben Probleme mit Windows, können Ihrem freundlichen Helfer die Sachlage am Telefon aber nur schwer erklären? Dann hilft das versteckte Tool "Problem Steps Recorder". Sie finden es, indem Sie "psr" in die Suchleiste des Startmenüs tippen.Das kleine Tool erstellt eine HTML-Datei, die Screenshots von jedem Arbeitsschritt erzeugt, mit dem Sie Probleme haben. Das hilft Ihrem Berater sicher weiter.

     Die Ereignisanzeige
Mit der Ereignisanzeige, die Sie über das Startmenü finden, können Sie die Log-Dateien von Windows 7 einsehen. Mit diesen erhalten Sie Aufschluss über Programmabstürze und andere Probleme.

   Internet Explorer entfernen
Zwar gibt es genügend Alternativen zum Internet Explorer, trotzdem schadet es nicht, ihn als Zweitbrowser auf dem System zu haben. Wer aber dennoch sicher ohne den IE auskommt, öffnet in der Systemsteuerung das Menü "Programme und Funktionen".
Im Punkt "Windows Funktionen aktivieren oder deaktiveren" drehen Sie dem IE den Saft ab. Programme, die IE-Technik verwenden, wie zum Beispiel Windows Update oder Steam, funktionieren nach wie vor, da die grundlegenden Funktionen nicht gelöscht werden.
Nach einem Neustart kann er außerdem über den selben Weg wiederhergestellt werden.

   Taschenrechner aufmotzen
Wer dachte, der Taschenrechner kann in Windows 7 wie bisher nur normale Rechenoperationen ausführen, irrt sich.
Mit einem Klick auf "Ansicht" lassen sich praktische Funktionen wie Einheiten und Daten umrechnen und sogar Hypothekenraten und Kraftstoffverbrauch ermitteln.

   Prozessorleistung verteilen
Rechtsklick auf "Computer" dessen Eigenschaften.  Am linken Rand liegt die Schaltfläche "Erweiterte Systemeinstellungen", diese enthält unter der Registerkarte "Erweitert" die Einstellungen für "Leistung".
Darin wechseln Sie erneut zum Tab "Erweitert" und legen dort fest, ob die Leistung der CPU auf Programme im Vordergrund oder gleichmäßig auf Anwendungen im Hintergrund verteilt werden soll.

   Explorer mit Computeransicht öffnen
Um dem Explorer die neue Ansicht beizubringen, öffnen Sie durch einen Rechtsklick auf das Explorer-Symbol die zugehörige Jumpliste. Durch einen weiteren Rechtsklick auf den Eintrag "Windows Explorer" gelangen Sie zu den Eigenschaften des Objekts. Ergänzen Sie die Zeile "Ziel" im Eigenschaften Dialog um
%SystemRoot%\explorer.exe /root,::{20D04FE0-3AEA-1069-A2D8-08002B30309D}
Ab sofort startet der Windows Explorer mit der Computeransicht.

Zusatzinfos für Prozesse
Der Taskmanager (Rechklick auf die Taskleiste | "Task-Manager starten")zeigt unter dem Reiter "Prozesse" bisher aktuell laufende Prozesse und die damit verbundene Systemauslastung an. Allerdings lassen sich im "Ansicht"-Menü weitere Spalten auswählen, zum Beispiel der komplette Pfad eines Prozesses. Dies ist vor allem bei unbekannten Anwendungen hilfreich.

  Uhrzeit synchronisieren
Die Uhrzeit in der Taskleiste wird automatisch mit den Zeitservern von Microsoft abgeglichen und geht damit schon recht genau. Wer es jedoch auf die Sekunde genau wissen will, synchronisiert seine Uhr mit der Atomuhr der Physikalisch Technischen Anstalt in Darmstadt. Die Einrichtung ist kinderleicht:
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Windows-Uhr und wählen den Eintrag »Datum/Uhrzeit ändern« und anschließend unter der Registerkarte »Internetzeit« auf »Einstellungen ändern«. In das Feld geben Sie anschließend »ptbtime1.ptb.de« ein.

    Symbolgröße anpassen
Bisher war es recht aufwändig, die Größe der Symbole zu ändern, doch unter Windows 7 ist es ein Kinderspiel: Halten Sie einfach die Strg-Taste gedrückt und scrollen mit dem Mausrad nach oben, um die Symbole zu vergrößern, bzw. nach unten, um sie wieder zu verkleinern.

   Überflüssige Dateien löschen
Wird es langsam eng auf der Platte? Dann hilft die Datenträgerbereinigung von Windows, die Sie bequem über das Startmenü erreichen. Sie wählen einfach das zu bereinigende Laufwerk und erhalten kurz darauf eine Liste an Daten, die gelöscht werden können.
Je nachdem wie viel Platz Sie benötigen, können Sie bedenkenlos alle Haken setzen - wichtige Daten gehen nicht verloren.

  Vorschaufenster schneller schließen
Über das kleine X in der rechten oberen Ecke der Vorschau können Sie das ausgewählte Fenster schließen. Doch es geht noch schneller: Klicken Sie einfach mit der mittleren Maustaste auf das kleine Vorschaufenster.

  Speicher-Diagnose starten

Windows 7 bringt ein Tool mit, das Ihren Rechner auf Arbeitsspeicherprobleme untersucht. Den nützlichen Helfer finden Sie, indem Sie nach  "memory diagnostics tool"   in der Startmenü-Suche fahnden.

 Schnelles Anheften von Ordnern
Ordner, auf die Sie häufig zugreifen, können Sie einfach an die Taskleiste "anheften". Verschieben Sie dazu den Ordner per Drag&Drop auf die Taskleiste.